06. Clubveranstaltung, Thema:

"Die erschöpfte Gesellschaft"

Herr Stephan Grünewald sprach am
05. Juni 2014 bei
Auto Becker Klausmann

Stephan Grünewald
Die erschöpfte Gesellschaft „Wir brauchen Träume als Korrektiv zum Alltag“
Deutschland ist vollkommen erschöpft - und auch noch stolz darauf, sagt der Psychologe Stephan Grünewald. Ein Gespräch über durchgeplante Freizeit, eine nicht aufbegehrende Jugend, unseren Kontrollzwang – und mögliche Auswege:
„In unseren Untersuchungen äußern immer mehr Menschen das Gefühl, dass unsere Gesellschaft mit ihrem permanenten „Höher! Schneller! Weiter!“ am Ende ist. Aber so gut wie niemand hat eine Vorstellung, was danach kommen könnte. Wir konstatieren also eine Zukunfts-Ungewissheit, die den Menschen Angst macht und dazu führt, dass viele in ihrem Alltag unbewusst auf Autopilot schalten. Sie wollen funktionieren, um irgendwie durch diese Krise zu kommen. Diese Tendenz zur Überbetriebsamkeit haben wir nicht nur im Arbeitsleben, sondern auch in der Freizeit. Alles wird durchgeplant und kontrolliert, mit unseren Smartphones sind wir gleichzeitig auf vielen Hochzeiten unterwegs, was dazu führt, dass wir abends völlig erschöpft ins Bett fallen…“


Auszug aus dem Interview Frankfurter Allgemeine:
 
Der Psychologe der Nation
Stephan Grünewald ist Mitbegründer und Geschäftsführer des Kölner Rheingold-Instituts für Kultur-, Markt- und Medienforschung. Jährlich führen er und seine Mitarbeiter rund 7000 tiefenpsychologische, zweistündige Interviews zu unterschiedlichsten Themen. Die Auswertung jedes Gesprächs dauert sechs bis acht Stunden. Im Jahr 2006 erschien Grünewalds erstes Buch „Deutschland auf der Couch“. Sein neuestes Werk „Die erschöpfte Gesellschaft. Warum Deutschland neu träumen muss“ fußt auf etwa 10 000 tiefenpsychologischen Gesprächen aus den vergangenen drei Jahren
www.stephangruenewald.de/ueber-stephan-gruenewald